Medizinische Massnahmen

Die IV-Stellen übernehmen bei versicherten Personen vor dem vollendeten 20. Altersjahr die Kosten für medizinische Eingriffe zur Behandlung gewisser angeborener Leiden. Zudem haben versicherte Personen vor dem 20. Altersjahr unter gewissen Umständen Anspruch auf chirurgische Eingriffe sowie Physio- und Psychotherapien, sofern diese massgeblich zur Erhöhung der Erwerbsfähigkeit beitragen. Die Kosten für Behandlungen von Krankheiten und Unfallverletzungen, die sich nicht unmittelbar auf die Erwerbsfähigkeit auswirken, übernehmen im Gegensatz dazu die Kranken- und Unfallversicherer. Diese sind auch für alle medizinischen Eingriffe bei über 20-jährigen Versicherten zuständig. Anders als die Krankenversicherer richten die IV-Stellen die vollen Kosten aus und stellen keine Selbstbehalte in Rechnung.

Veranstaltung "Pflege als Armutsrisiko"

Am 17. Oktober 2019 lädt die Ausgleichskasse/IV-Stelle Nidwalden Mitarbeitende von Spitex-Organisationen
und von Heimen, Vertreterinnen und Vertreter der Gemeinden und Institutionen sowie Angehörige von Pflegebedürftigen, Betroffene und Personen, die sich für das Thema generell interessieren an eine Informationsveranstaltung ein.

Weitere Informationen finden Sie hier.